Ein verzerrtes Bild – Replik von Albert Schmelzer zur Osterrieder-Rezension

20. Januar 2015 at 3:55 pm 1 Kommentar

Obwohl (oder: weil) das Buch von Markus Osterrieder zu Rudolf Steiner und dem Ersten Weltkrieg in den allermeisten anthroposophischen Zeitschriften geradezu hymnisch besprochen wurde, hat meine sehr kritische Rezension eine Reihe von scharfen Reaktionen ausgelöst. „Ein verzerrtes Bild“ sieht Albert Schmelzer: Meine Diagnose verschwörungstheoretischer und antiamerikanistischer Positionen bei Osterrieder werde dessen realen Ausführungen nicht gerecht. Seine Replik stelle ich mit freundlicher Genehmigung des Autors hier zur Verfügung:


Hier zum Artikel von Albert Schmelzer (PDF)


Mehr zum Thema auf diesem Blog:

Georg Klemp: Rezension zu Markus Osterrieder: „Welt im Umbruch“

Peter Staudenmaier: „Nationalist Cosmopolitanism“. Anthroposophen und der Erste Weltkrieg

Advertisements

Entry filed under: Albert Schmelzer, Erster Weltkrieg, Markus Osterrieder, Verschwörungsdenken.

Anthroposophische Reformation. Dogmen der liberalen Anthroposophie „Reichsbürger“ – Waldorf Schools and the German Right: Past and Present

1 Kommentar Add your own

  • 1. Georg Klemp  |  24. Januar 2015 um 12:06 am

    Von einem 1700-Seiten starken Buch kann man erwarten, dass viele Aspekte angesprochen werden. Die Masse an Material ersetzt jedoch nicht die Analyse und schützt auch nicht vor Einseitigkeiten, die natürlich auch Osterrieders Buch hat und von Martins völlig zu recht kritisiert werden.

    Exemplarisch sei hier ein Beispiel heraus gegriffen:

    In seiner Replik bringt A. Schmelzer einige Zitate, die eine „Multiperspektivität“ in Bezug auf die Kriegsschuldfrage belegen sollen. Erwähnt wird dabei nicht die Gewichtung. Osterrieder greift zwar in knapper Form einige Aspekte Fritz Fischers auf, erledigt sie jedoch mit wenigen Bemerkungen, ohne sich gründlicher mit dessen Argumentation auseinander zu setzen. Es entsteht der Eindruck, ökonomische Kriegsinteressen seien nur ein unwichtiger Nebenaspekt des Kriegs gewesen. Gerade das Septemberprogramm ist ein gutes Beispiel für Osterrieders Vorgehensweise, die Martins mit den Worten charakterisiert hat: „Er hält sich mit eindeutigen Aussagen zurück, lässt stattdessen Steiner und solche historischen Kontexte sprechen, die dessen Sichtweise zu unterstützen scheinen“. Das Septemberprogramm, das Fischer in die Diskussion um die Kriegsschuldfrage eingebracht hatte wird zwar erwähnt, jedoch in seiner Bedeutung unter Hinweis auf einige Historiker angezweifelt (119). Dabei finden die zahlreichen Kriegszieleingaben führender Wirtschaftsvertreter kaum Erwähnung, vor deren Hintergrund das Septemberprogramm ein besonderes Gewicht erhält. Der Leser erfährt auch nicht, dass Deutschland zahlreiche Friedensbemühungen des Auslands, angefangen bei der Julikrise bis hin zu den letzten Kriegsmonaten zu torpedieren bemüht war und zwar aus dem Grund, wie Fischer nachgewiesen hat, weil die ökonomischen Kriegsziele jener Wirtschaftsvertreter nicht erreicht worden waren.
    Anschließend wird referiert, Steiner habe das Gewicht der Wirtschaftsvertreter für gering gehalten (120) ohne zu untersuchen, worauf sich diese Haltung gründete und wie berechtigt diese Ansicht war. Immerhin berichtet Steiner im Memorandum, er habe sich bemüht zu erfahren, für welche Kriegsziele Deutschland kämpfe und keine Antwort erhalten, es gebe also keine solchen Kriegsziele. Mit diesem offensichtlichen Informationsdefizit setzt sich Osterrieder ebenfalls nicht auseinander.

    Während die deutschen Kriegsziele äußerst knapp behandelt werden, macht die Beschäftigung mit Weltherrschaftsplänen aus dem angelsächsischen Raum einen großen Teil des Buches aus. Allein durch diese Gewichtung ist der Vorwurf Martins, Osterrieder verzerre die Rolle des deutschen Kaiserreichs allemal gerechtfertigt.

    Eine notwendiger Weise knapp gehaltene Rezension zu einem solch umfangreichen Buch kann nicht jede Aussage im Detail ausargumentieren und setzt sich immer dem Vorwurf ungerechter Verkürzung aus. Sie gibt jedoch dem Leser wichtige Hinweise auf problematische Punkte, die zum Mitdenken anregen. A. Martins hat m.E. hier die entscheidenden Mängel aufgezeigt.

    Georg Klemp

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Inhalt ( Auswahl - vgl. das Archiv )

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 164 Followern an

Kategorien

Archiv

Zum Autor

Hallo allerseits,
Ich bin Ansgar Martins, geb. 1991 und war bis Juni 2010 Schüler an der FWS Mainz. Inzwischen studiere ich Religionsphilosophie, Soziologie und Geschichte in Frankfurt a. M. Dieser Blog ( dessen "Leitbild" ganz oben rechts ) ist mein persönliches Projekt, um die oft einseitigen und selbstgerechten Pro- und Contra-Positionen in der Debatte um die Waldorfpädagogik und Anthroposophie kritisch zu kommentieren. Ich hoffe, das gelingt, und freue mich über Rückmeldungen jeder Art!

Kommentare

Jeder Artikel kann kommentiert werden. Da ich aber bei Internetdiskussionen zu diesem Thema schon einiges an widerlichen Unterstellungen und Beleidigungen von pro- wie antianthroposophischen Seite gelesen habe, werden die Kommentare aber vor ihrer Veröffentlichung geprüft und ich behalte mir vor, sie ggf. zu kürzen oder nicht freizuschalten. Ich will damit niemanden "zensieren", sondern versuchen, eine faire und möglichst sachliche Diskussionskultur zu schaffen.

Haftungsausschluss für externe Verweise und Links

Mit Urteil vom 12.Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass mensch durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der verlinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann, so das LG, nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert.

Da ich dieses Risiko gerade bei den bekannten Verstiegenheiten anthroposophischer Websites nicht eingehen will, distanziere ich, Ansgar Martins, mich hiermit vorsorglich von ausnahmslos allen Gestaltungen und Inhalten sämtlicher fremder Internetseiten, auch wenn von meiner Seite ein Link auf besagte Internetseite(n) gesetzt wurde.

Blog Stats

  • 432,489 hits

Bild im Titel: Ita Wegman, Rudolf Steiner, Marie Steiner-von Sievers


%d Bloggern gefällt das: