Waldorf im Kindergarten: Rezension zu Sebastian Suggate

4. Juli 2016 at 2:35 pm 1 Kommentar

Sebastian Suggate ist Professor für Kindheitspädagogik und Entwicklungspsychologie an der Alanus-Hochschule in Alfter, zu deren Profil das Ziel gehört, Anthroposophie nach innen und außen wissenschaftslich diskursfähig zu machen. (vgl. dazu kürzlich Jost Schieren: Waldorf heute und André Sebastiani: Neue Waldorfpädagogik?) Im Cornelsen-Verlag erschien 2015 Suggates enthusiastische Einführung in das Konzept des Waldorfkindergartens. Ich habe eine Rezension dazu auf „Socialnet. Das Netz für die Sozialwissenschaft“ geschrieben.

Zur Buchbesprechung

 

Advertisements

Entry filed under: Alanus-Hochschule, Sebastian Suggate, Waldorfkindergarten.

Die reformpädagogischen Wurzeln der Waldorfschulen Wissenschaft, Mythos und andere unproduktive Etikettierungen – Hartmut Traub zu Heiner Ullrich

1 Kommentar Add your own

  • 1. Andreas Lichte  |  4. Juli 2016 um 3:34 pm

    wie „muffig“ …

    schon in der Rezension riecht man die anthroposophische „Spießigkeit“ von Sebastian Suggate, Zitat Rezension (nur stellvertretend):

    „(… )Die konservativ-kulturkritischen Implikationen dieses Konzepts finden sich auch bei Suggate: Die schützend-ästhetische Atmosphäre etwa ermögliche „in unserer technisierten Welt“ später noch das „Abrufen innerer Bilder“, das demnach die phantasielosen Medien erschweren. (S. 40)

    Waldorfpädagogik als spirituelles Obdach in der kalt-abstrakten Moderne.

    Die breite gesellschaftliche Anziehungskraft eines solchen Versprechens sollte nicht verwundern, die normativen Ansprüche der neuromantischen Utopie jedoch sind beträchtlich. Das zeigt sich beispielsweise in wie nebenbei gezeichneten Bildern der Erzieherinnen: Sie sind – schon „im Sinne der Authentizität – je nach eigener Vorliebe handwerklich oder künstlerisch-ästhetisch tätig und gehen dabei möglichst mit einer gewissen Heiterkeit ans Werk.“ (S. 51) „Zur Schulung der eigenen Persönlichkeit“ werden ihnen zusätzlich die „Übungen und Hinweise“ aus Rudolf Steiners Buch „Wie erlangt man Erkenntnisse der höheren Welten“ vorgeschlagen. (vgl. Steiner 2015) Diese permanente Blick-Verengung auf die kosmologisch-anthropologischen Spekulationen Steiners wird an keiner Stelle mit alternativen Interpretationsmöglichkeiten abgeglichen (…)“

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Inhalt ( Auswahl - vgl. das Archiv )

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 172 Followern an

Kategorien

Archiv

Zum Autor

Hallo allerseits,
Ich bin Ansgar Martins, geb. 1991 und war bis Juni 2010 Schüler an der FWS Mainz. Inzwischen studiere ich Religionsphilosophie, Soziologie und Geschichte in Frankfurt a. M. Dieser Blog ( dessen "Leitbild" ganz oben rechts ) ist mein persönliches Projekt, um die oft einseitigen und selbstgerechten Pro- und Contra-Positionen in der Debatte um die Waldorfpädagogik und Anthroposophie kritisch zu kommentieren. Ich hoffe, das gelingt, und freue mich über Rückmeldungen jeder Art!

Kommentare

Jeder Artikel kann kommentiert werden. Da ich aber bei Internetdiskussionen zu diesem Thema schon einiges an widerlichen Unterstellungen und Beleidigungen von pro- wie antianthroposophischen Seite gelesen habe, werden die Kommentare aber vor ihrer Veröffentlichung geprüft und ich behalte mir vor, sie ggf. zu kürzen oder nicht freizuschalten. Ich will damit niemanden "zensieren", sondern versuchen, eine faire und möglichst sachliche Diskussionskultur zu schaffen.

Haftungsausschluss für externe Verweise und Links

Mit Urteil vom 12.Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass mensch durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der verlinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann, so das LG, nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert.

Da ich dieses Risiko gerade bei den bekannten Verstiegenheiten anthroposophischer Websites nicht eingehen will, distanziere ich, Ansgar Martins, mich hiermit vorsorglich von ausnahmslos allen Gestaltungen und Inhalten sämtlicher fremder Internetseiten, auch wenn von meiner Seite ein Link auf besagte Internetseite(n) gesetzt wurde.

Blog Stats

  • 455,168 hits

Bild im Titel: Ita Wegman, Rudolf Steiner, Marie Steiner-von Sievers


%d Bloggern gefällt das: